Skip to content

Rom: 6 Dinge die ihr vorher wissen solltet

Rom ist nicht nur eine der schönsten, sondern definitiv auch eine der faszinierendsten Städte Europas. Die Liebe, die Geschichte, das Essen, die Kunst oder die Religion zieht Reisende an – aber es ist die besondere Atmosphäre, die sie immer wieder hierher zurück bringt. Wir genießen hier, anlässlich meines Geburtstages, zum ersten Mal das Dolce Vita und eines ist sicher: Es wird nicht das letzte mal sein.

Wenn Ihr in nächster Zeit ebenfalls einen Trip nach Rom plant, hab‘ ich folgende Tipps für Euch:

1) Übernachtung

Rom ist grundsätzlich eine kostspielige Angelegenheit, aber wer -wie wir- lieber einfacher und mit viel Lokalkolorit anstatt Hotelatmosphäre nächtigt, wird via airbnb schnell und günstig fündig. Wir hatten ein Zimmer bei einem super netten, lustigen und typisch-italienischen Paar in der Nähe des Vatikan. Wir wurden überaus herzlich aufgenommen und haben unsere beiden Gastgeber direkt ins Herz geschlossen. Es gab nicht nur wertvolle Einblicke und Tipps für uns, sondern auch grenzenlose Hilfsbereitschaft und einen selbstgebackenen Geburtstagskuchen an meinem großen Tag.

2) Vorab-Ticketkauf

Ist die Übernachtung erstmal gebucht, solltet Ihr unbedingt im Voraus Online-Tickets für die Sehenswürdigkeiten Eurer Wahl besorgen. Die Wartezeiten am Petersdom, den Vatikanischen Museen oder dem Kolosseum sind unvorstellbar. Drei bis vier Stunden müssen an manchen Tagen locker eingeplant werden und machen bei 35 Grad im Schatten einfach keinen Spaß! Daher nicht vergessen: Tickets vorher online buchen und gemütlich an den Scharen wartender Touristen vorbeispazieren. Kostet 2 Euro mehr pro Ticket, aber die Zeitersparnis ist definitiv unbezahlbar!

3) Nicht nur Sightseeing, sondern vor allem Dolce Vita

Wie zu Beginn schon erwähnt, sind es nicht nur die Sehenswürdigkeiten, die Rom so besonders machen. Die Atmosphäre, die Menschen und das gelebte Dolce Vita in den Straßen, machen die Stadt einzigartig. Nehmt Euch daher genug Zeit, um gemütlich durch die Straßen zu schlendern und das bunte Treiben auf den vielen öffentlichen Plätzen zu genießen. Ob Piazza Venezia, Piazza Navona, Piazza del Popolo, Piazza di Spagna, Piazza della Repubblica oder einer der vielen anderen – allesamt sind wunderschön und laden zum Verweilen ein. Mein persönlicher Tipp ist diese kleine Bar in Trastevere. Ihr findet sie hinter der Piazza Trilussa in der Via del Politeama. Die Gäste geneißen hier gut gelaunt -und meist unter freiem Himmel- ihren Feierabend Drink und bereiten sich auf die Passeggiata vor.

4) Die Passeggiata

Wortwörtlich bedeutet es „Spaziergang“ aber in Rom bedeutet es weitaus mehr. Die Passeggiata wird richtig zelebriert und ist hier fester Bestandteil des gesellschaftlichen Lebens. Nach Feierabend richtet man sich besonders hübsch her und spaziert mit dem neuen Mann, den neuen Schuhen oder der neuen Frisur über die Lieblingspiazza – sehen und gesehen werden lautet das Motto. Dabei geht es immer sehr herzlich und laut zu: An jeder Ecke trifft man Bekannte, unterhält sich, trinkt einen Aperitif und beobachtet die anderen Spaziergänger. Als Reisender in kurzer Hose und mit Rucksack auf dem Rücken fällt man zwar auf, wird aber dennoch in das abendliche Ritual integriert und fühlt sich keinesfalls Fehl am Platz. Ihr solltet es daher auf keinen Fall verpassen, einen Abend auf der Piazza zu verbringen und Eure eigene Passegiata zu erleben. Die Krönung des Ganzen ist das Abendessen, womit wir schon bei Punkt Nummer 5 wären.

5) Mehr als Pizza & Pasta – Probiert den Humus

Wer sich aus den beliebtesten Stadtteilen wie der Altstadt, Collona oder Trastevere herauswagt, wird viele kulinarische Besonderheiten entdecken. Pizza und Pasta sind definitiv Must-Haves in Rom und immer wieder ein Genuss, aber es sind die unerwarteten Köstlichkeiten, die uns am meisten beeindruckt haben. Ein schönes Beispiel hierfür ist das jüdische Viertel in Rom. Hier gibt es neben den vielen Sehenswürdigkeiten auch unzählige Restaurants mit koscherer Küche, die wunderbare Gerichte anbieten. Unser Highlight war ein einfacher Humus-Teller mit Beilage, der alles übertroffen hat, was wir bisher an Humus probiert hatten.

6) Gratis Trinkwasser für alle

Last but not least: Das Wasserkaufen in Rom ist überflüssig, denn es gibt Trinkwasser-Brunnen an allen Ecken und Enden der Stadt. Das ist vor allem im Hochsommer Luxus pur. Man braucht nicht mehr als eine nachfüllbare Flasche im Tagesgepäck und ist den ganzen Tag über versorgt. Immer frisch und immer kalt: was will man mehr?

Be First to Comment

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *