Skip to content

Liebster Award: Jetzt wird es persönlich!

Zuallererst ein großes Dankesschön an @RadreiseNerd Raimund für die Nominierung von meinem Blog – ich nehme den Liebster Award natürlich gerne an. Noch diesen Monat werden Er und Annett auf dem Rad nach Asien reisen und auf ihrem Blog darüber berichten. Ein Wahnsinns-Vorhaben, das ich auf jeden Fall mitverfolgen werde.

 

Über den Liebster Award

Der Award ist von Bloggern für Blogger. Ziel ist es, neue Blogs und ihre Autoren besser kennenzulernen und sich gegenseitig zu vernetzen. Der Awardgeber wählt 11 neue Blogs aus, die ihm gefallen und stellt ihnen 11 persönliche Fragen. Die Awardempfänger beantworten die Fragen und wählen 11 weitere Blogs aus, denen sie den Award mit 11 neuen Fragen weitergeben möchten. Das ganze wurde nun um 11 wahllose persönliche Fakten erweitert, die der Awardempfänger zusätzlich von sich preisgeben muss. Los geht’s:

 

Persönliche Fakten

  • Mein Spitzname ist Naanie.
  • Ich bin bei Graf Dracula in Transsilvanien geboren und gehöre somit zu den Siebenbürger Sachsen.
  • Als Kind habe ich eine Kuh namens Lori besessen.
  • Im Herzen und in unbeobachteten Momente bin ich immer noch Kind.
  • Seit Verlassen meines Elternhauses bin ich in 7 Jahren 7 mal umgezogen.
  • Vor einiger Zeit habe ich an einer schlimmen Schal- und Tüchersucht gelitten.
  • Ohne Kaffee und einer riesen Portion Milchschaum wäre mein Start in den Tag nur halb so schön.
  • Ich habe mehr Hummeln im Hintern, als ich brauchen kann und daher jederzeit welche abzugeben.
  • Beim Fotografieren vergesse ich gerne mal die Zeit und halte meine Mitreisenden unnötig auf.
  • Einer meiner Lieblingsorte rund um das Büro ist die Reiseführer-Ecke im naheliegenden Buchladen.
  • Die Liebe und das Reisen sind für mich das Allergrößte.

 

Raimunds Fragen und meine Antworten

  • Wie würdest Du Deinen Reise-Stil beschreiben?
    Mein Reisestil ist vor allem eines: Individuell. Ich bin nicht auf einen einzigen Reise-Stil festgelegt, sondern entscheide je nach Reisedauer, Ziel und Budget. Meistens ist es aber einfaches Backpacken mit möglichst viel Lokalkolorit.
  • Was war Dein schönstes Reiseerlebnis?
    Das Reisen hält immer wieder aufs Neue schöne Erlebnisse bereit. Für mich gehören vor allem einzelne Momente dazu. Momente in denen die Zeit stehen bleibt und die einfach perfekt zu sein scheinen. Ein Gefühl von Freiheit und Glückseligkeit. Einen dieser Momente habe ich in Indien in der Wüste Thar erlebt. Dort saßen wir nachts in den unendlichen Weiten der Sanddünen und unter dem schönsten Sternenhimmel, den ich auf Reisen je gesehen hab‘. Unsere Füße wurden von einem Lagerfeuer gewärmt und unsere Herzen von dem indischen Liebeslied, das unsere Guides für uns gesungen haben.
  • Was war bisher Dein größtes Abenteuer auf Reisen?
    Ein besonders schönes Abenteuer war die vierstündige Überquerung eines Stausees in Laos. Wir hatten die Wahl zwischen dem wackeligen, undichten Long-Tale eines unbekannten Laoten, dem 5 Finger fehlten oder dem Versuch irgendwie zurück in die Stadt zu kommen, um den Bus auf die andere Seite des Sees zu nehmen. Wir haben uns für ersteres Entschieden und wurden nach anfänglichem Misstrauen und einigen Zweifeln schließlich mit einem genau dieser Momente belohnt, die ich bei der vorherigen Frage meinte.
  • Was war Deine schlimmste Panne auf Reisen?
    Da ich von Natur aus ziemlich schusselig bin, sind Pannen bei mir vorprogrammiert. Von einem Rollerunfall im asiatischen Großstadtverkehr, über falsche Visa und eingezogene Kreditkarten, bis hin zu verschiedenen Tauchunfällen und einem Trommelfellriss am Great Barrier Reef. Ich könnte auf meinem Blog problemlos eine eigene Kategorie für Pannen einrichten – die Geschichten würden nie ausgehen.  
  • Dein Reisegepäck: eher luxuriös oder eher minimalistisch?
    Definitiv minimalistisch! Je weniger Gepäck man hat, desto einfacher und freier reist man. Ich achte darauf, dass mein Rucksack -wenn möglich- nie mehr als 10kg wiegt.
  • Welche Reiseziele stehen noch auf Deiner Wunschliste?
    Grundsätzlich jedes Land, das ich noch nicht gesehen habe – das eine mehr, das andere weniger. Aktuell zieht es mein Herz am meisten Richtung Süd- und Zentralamerika. Direkt dahinter steht Afrika mit Namibia auf Platz eins.
  • Foto und Film auf Reisen: Wie sieht Dein Equipment aus?
    Mein Equipment ist ebenso minimalistisch wie ich: Eine kleine digitale Kompaktkamera von Canon (PowerShot G15) und bei längeren Reisen ein leichtes Netbook von Asus.
  • Wie bist Du zu Deinem Blog gekommen?
    Meinen ersten Reiseblog habe ich im Sommer 2010 gestartet, als ich für ein Auslandssemester und ein paar Monate Backpacken nach Südostasien und Australien gegangen bin. Damals habe ich unter „silke-unterwegs“ für meine Freunde und Familie ein persönliches Reisetagebuch geführt. Daran hatte ich so viel Spaß, dass ich „silke-unterwegs“ im letzten Jahr zu „Reise-Liebe“ weiterentwickelt habe und es nun an alle Menschen richte, die das Reisen lieben.
  • Welche große Vision verfolgst Du mit Deinem Blog?
    Ich würde bei meinem Blog nicht von einer großen Vision sprechen, sondern eher von einer persönlichen Leidenschaft. Ich liebe das Reisen und ich liebe es darüber zu schreiben. Mein Blog ist für mich eine schöne Reflexion meiner Reisen und soll meinen Lesern als Inspiration dienen.  
  • Wie organisiert Du das Bloggen, wenn Du auf Reisen bist?
    Gemütliche Hostels, Cafés, lange Busfahrten und Wartezeiten an Flughäfen eignen sich hervorragend zum Bloggen. Wann immer es geht, hole ich mein kleines Netbook aus dem Rucksack und tippe darauf los. Sobald die Internetverbindung gut genug ist, lade ich die Beiträge hoch.
  • Welchen Tipp würdest Du einem Neu-Blogger mit auf den Weg geben?
    Mein Tipp ist es, sich bei der Konzeption und dem Aufbau des Blogs ausreichend Zeit zu lassen. Änderungen, die man hinterher vornimmt, sind meist mit unnötigem Aufwand verbunden. Beim Schreiben und Weiterentwickeln würde ich mich vorrangig auf das eigene Gefühl und die persönliche Begeisterung verlassen. Wer wirklich Spaß hat an dem was er tut, wird es auch in seinen Beiträgen vermitteln und andere dafür begeistern können.

 

Welche Blogs ich nominiere

 

Eure To-Do’s

Wenn ihr die Nominierung annehmen möchtet, sind folgende Punkte zu beachten:

  • Nennt den Awardgeber in eurem Beitrag und verlinkt den Blog.
  • Erklärt was der Liebster Award ist.
  • Beantwortet die 11 Fragen.
  • Listet 11 wahllose Fakten über euch auf.
  • Nominiert 11 Blogger, die noch relativ neu sind.
  • Stellt ihnen 11 Fragen.
  • Lasst sie wissen, dass ihr sie nominiert habt.

 

Meine 11 Fragen an euch

  • Aus welchen Grund hast Du angefangen zu bloggen?
  • Was war für Dich die größte Herausforderung beim Start Deines Blogs und wie hast Du sie gemeistert?
  • Was zeichnet für Dich einen guten Reiseblog aus?
  • Welche anderen Reiseblogs liest Du gerne und warum?
  • Welche drei Worte beschreiben Deinen Blog am besten und warum?
  • Beschreiben diese drei Worte auch Dich? Falls nein, welches würdest Du austauschen?
  • Hat das Reisen einzelne Bausteine Deiner Persönlichkeit grundlegend verändert?
  • Welches sind die drei wichtigsten Dinge, die Du durch das Reisen gelernt hast?
  • Gedruckt, digital oder keines von beiden? Reist Du lieber mit klassischen Reiseführer, Apps oder frei der Nase nach?
  • Hast Du auf Reisen Orte entdeckt, an denen Du Dir vorstellen könntest langfristig zu leben?
  • Was hält Dich davon ab es zu tun?

 

 Viel Spaß damit!

Be First to Comment

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *