Skip to content

Die Seele baumeln lassen in Hanoi

Wieder viel später als erwartet bin ich heute in Hanoi in meinem Hostel angekommen und hab’ mir erstmal einen schönen Joghurt-Kaffee gegönnt. Eigentlich hatte ich mir für heute ein ziemlich straffes Programm zusammengestellt,um möglichst viel sehen zu können. Nachdem ich aber 2 Minuten an dem schönen Hoan Kiem-See saß, hab’ ich meine Pläne über den Haufen geschmissen und beschlossen heute einen ganz ruhigen und gemütlichen Tag in Hanoi einzulegen. Muss ich denn wirklich den einbalsamierten toten Körper von Ho Chi Minh sehen? Ich denke nicht! Lieber für einen Tag die Seele baumeln lassen, was ich nach den letzten Wochen auch wirklich einmal nötig hatte.

Der Hoan Kiem-See ist für die Menschen die hier leben das Herz und die Seele der Stadt. In der Mitte befindet sich auf einer winzig kleinen Insel der dreistöckige Schildkröten-Pavillon. Seinen Namen verdankt er einen alten Sage aus dem 15. Jahrhundert. Der vietnamesische Held Le Loi hat damals mit einem Schwert, das ihm in diesem See ins Netz ging, einige Schlachten gegen die Chinesen gewonnen. Als er zurückkehrte, um den Geist des Sees zu danken, erschien plötzlich eine riesige Schildkröte und nahm ihm das magische Schwert wieder ab.

Nachdem die Seele ausgebaumelt hatte und die Hummeln zurück kamen, hab’ ich mich auf den Weg in die Altstadt gemacht. Der wilde Pulsschlag dieses Viertels pumpt täglich eine halbe Million Menschen mitsamt ihren variierenden Fahrzeugen durch die schmalen Gassen, in denen moderne Boutiquen neben jahrhundertealten Handwerksbetrieben stehen. Die Gassen sind allesamt nach ihren Handwerksstätten benannt. So gibt es zum Beispiel die Hang Bac – die Silberstraße, wo man links und rechts Unmengen an Silberkram kaufen kann oder die Hang Dao – die Seidenstraße, wo man ausschließlich Seide kaufen kann. So geht es grad weiter – jede Warengruppe hat ihre eigene Straße. Hier zum Beispiel ein kleiner Teil der Sonnenbrillenstraße:

Nach einem leckeren Essen, hab’ ich mich dann auch schon gegen zehn zurück ins Hostel verkrümelt, um morgen fit zu sein für das nächste Highlight – die Ha Long Bucht.

Be First to Comment

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *